ZUSAMMENARBEIT
Unkompliziert. Professionell. Herzlich.

Sie denken ernsthaft über eine Zusammenarbeit nach, wissen aber noch nicht so genau, ob mein Angebot zu Ihnen und Ihrem Anliegen passt?
Lernen wir uns bei einem kostenlosen Erstgespräch kennen!

Sie schildern mir Ihr Thema, Ihre Angelegenheit, Ihr Problem. Ich werde Ihnen eine Form der Beratung oder Intervention empfehlen, die für Ihre Situation geeignet ist. Ich prüfe, ob meine beraterischen Qualifikationen Ihrem Anliegen entsprechen. Sie prüfen, ob Sie sich die Arbeit mit mir vorstellen können.
Ganz wesentlich ist, dass wir uns vorstellen können, auf menschlicher Ebene miteinander zu arbeiten.

Laptop and cup of coffee on old wooden table, Vinatge tone

WO?
Direkt und persönlich: in meinem Beratungsraum Berlin – Pankow oder bei Ihnen vor Ort. Ortsungebunden: via Skype oder am Telefon. In Bewegung: gemeinsame Gedankengänge in der Schönholzer Heide in Berlin-Pankow.

WIE LANGE?
Je nach Anliegen: Dauert eine Sitzung 1-2 Stunden. und können zwischen 1–10 oder auch mehr Sitzungen notwendig sein. Häufig sind nach wenigen Sitzungen schon positive Veränderungen und Entwicklungen erreicht. Sie entscheiden wie lange und wie oft Sie mit mir zusammenarbeiten möchten.

WANN?
Termine vereinbaren wir flexibel. Abendtermine sind möglich. Kontaktieren Sie mich und wir finden einen passenden Termin.

Wenn alles stimmt, kann eine konstruktive und effektive Zusammenarbeit beginnen.

FINANZIERUNG
Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Coaching zu finanzieren.
1.Die Kosten für ein berufsbedingtes Coaching werden von Arbeitgebern übernommen. Häufig wird externes Coaching als sinnvoll unterstützend, klärend, stärkend und letztlich qualitätssteigernd wahrgenommen. Fragen Sie in Ihrer Organisation nach!
2.Sie zahlen selbst.
3.Sie lassen sich ein Coaching schenken. Nehmen Sie Kontakt zu mir auf.

Coaching ist steuerlich absetzbar.
1.Organisation: Coaching wird als Dienst,- oder Beratungsleistung verstanden. Coaching für Angestellte kann geltend gemacht und als Betriebsausgabe abgesetzt werden.
2.Selbständige und Freiberufler können auf Ihren Beruf bezogene Coachings als Fortbildungskosten im Rahmen der Betriebsausgaben geltend machen.
3.Selbstzahlende Angestellte in Führungsposition können die Kosten als Werbungskosten bei ihrer Einkommenssteuer einbringen.

Mehr dazu finden Sie unter folgender Quelle Christina Morgenschweis 11.05.2015

vielleicht

Sie haben Interesse an einer Zusammenarbeit?
Nehmen Sie jetzt Kontakt zu mir auf:
Aline Kramer
Telefon: 030|91 42 36 16
Mobil: 0162|42 69 53 9
E-Mail: info@alinekramer.de

Meine Profile:
bei Facebook
bei XING
bei XING Coaches
bei LinkedIn