GEDANKEN DER FRAU ROSA

Die „Gedanken der Frau Rosa“ sind inspiriert von all den Geschichten, die ich und viele Menschen die ich kennen lernen durfte, erlebt haben. Es sind Beobachtungen, Erfahrungen, Erzählungen, Schlussfolgerungen und eben Gedanken.
Frau Rosa ist eine Fantasiegestalt, die real daherkommt, bewertet, leidet, liebt, nachfragt und Gefühle hat. Ihre Gedanken begleiten sie in unterschiedlichster Form und Art, sorgen für interessante, sonderbare und manchmal skurrile Begegnungen.

Jeden Monat eine neue Episode.
Viel Freude und Inspiration beim Lesen.

Haben Sie einen Gedanken zu den „Gedanken der Frau Rosa“?
Ich freue mich, wenn Sie mir eine Nachricht schreiben.
info@alinekramer.de

Geschichten:  Copyright © 2016 Aline Kramer

Titel

AUSTAUSCH  (APRIL 2016)

austausch gedanke1

Und neulich…
suchte Frau Rosa Austausch. War, wie man heute so schön sagt, im Sinne der Vernetzung unterwegs. Sie hatte das erst Mal in Ihrem Leben ein Blind Date. Obwohl es so blind ja nicht war, ein Foto hatte sie schon gesehen.

Also ein Gesicht, ein nordeuropäisches Gesicht: diese Frau war, wenn man die Welt mal global betrachtet, aus derselben Ecke wie sie. Vielleicht aus der gleichen Stadt mit ganz
ähnlicher Sozialisation? Könnte aber auch slawische Wurzeln haben, wer weiß das schon.

Ein Gesicht mittleren Alters.
Es könnte also sein, dass auch sie als kleines Mädchen durch die Straßen und Höfe getigert ist, in Lederhose mit 20 Pfennig im Latz für einen nötigen Anruf aus der Telefonzelle. Frau Rosa war als Mädchen am liebsten im Stadtpark unterwegs, hatte Höhlen gebaut und dort Fantasien gelebt. 18:00 Uhr war es damit vorbei, beim Läuten der Kirchenglocken, hieß es „ab nach Hause“ und in die Wirklichkeit.

Das Foto: ein höfliches, argloses Gesicht, grün im Hintergrund, vielleicht naturverbunden, jedenfalls ansprechend. Welche Geschichten würde diese Frau erzählen können? weiterlesen

LUST (MAI 2016)

lust gedanke

Und neulich …
hatte Frau Rosa keine Lust mehr. Sie war einfach abhandengekommen.
Wahrscheinlich war sie in der Mittagspause verschwunden, hatte den 13Uhr Zug genommen und war ins Blaue gefahren.

Ging DAS also wieder los.

Für Frau Rosa war es nicht neu, dass Ihre Lust einfach so verschwand, ohne Vorwarnung. Sie blieb unterschiedlich lange weg. Meist bekam Frau Rosa nicht heraus, wo sie war. Früher wusste sie nicht einmal, warum sie so plötzlich fort war.

Einst war es ihr gelungen, die Lust zu überlisten. Damals tat sie einfach so, als hätte sie Freude an der Präsentation und plötzlich ging es ihr irgendwie leichter von der Hand, die Zeit verflog nahezu.
Das war noch während des BWL Studiums, welches sie später abbrach. Dieses Studienfach war einfach nicht ihre Sache. Frau Rosa verstand zwar all die Zusammenhänge, aber ein Professor brachte es auf den Punkt: „Sie denken falsch.“ sagte er. „Sie denken sozial. Hier geht es aber um Wirtschaft, verstehen Sie?“ Ja – das verstand sie. weiterlesen

SICHTWEISEN (JUNI 2016)

sichtweisen gedanke

Und neulich….
hatte sich Frau Rosa angemeldet. Eigentlich wollte sie nicht, hatte es dann aber, Ihrer Freundin zuliebe, doch getan. Diese bettelte schon zwei Jahre. Sie kannten sich seit ihrem BWL Studium, hatten eine Menge gemeinsam erlebt und eine recht innige Beziehung. Nur deshalb tat Frau Rosa ihr den Gefallen.

Ihre Freundin hatte, im Gegenteil zu Frau Rosa, das Studium beendet und arbeitete nun bei einem großen Automobilhersteller. Seit einer ganzen Weile beschäftigte sie sich mit Meditation und war dort in einer Selbsterfahrungsgruppe mit anderen Frauen. „Das ist zum Ausgleich.“ pflegte sie zu sagen. Auf Frau Rosa wirkte sie nicht sonderlich ausgeglichener, aber das war ja ihre Sicht.

Nun gab es also eine Wochenendmediationsreise an die Ostsee. 3 Tage. Das Motto war: „Mit Luft und Liebe“!

Wenn das Programm ihr nicht so sehr zusagte, konnte Frau Rosa immer noch am Strand wandeln, atmen und den Kopf frei kriegen. So ihr Gedanke, den Sie auf diese Reise mitzunehmen gedachte.
Es war einer ihrer entspanntesten Gedanken. Er war hübsch anzusehen, bescheiden, zierlich, mit einem versonnenen Lächeln auf den Lippen, im Grunde eher zurückhaltend und dennoch solide. weiterlesen

TRAUTE (JULI 2016)

traute gedanken1

Und neulich…
traute sich Frau Rosa. Wenn sie so zurückdachte, war sie noch nie so mutig gewesen.

Es war einer dieser grauen, langweiligen, durchgestylten Dienstage. Als sie zur Arbeit kam, waren alle schon da.

Sie konnte sich im Grunde organisieren, wie sie wollte, es gelang ihr nie, als erste zum Dienst zu erscheinen. Frau Rosa war eben letzte.
Sie hatte einen Sohn und einen Mann und musste natürlich das volle Morgenprogramm bewältigen. Aufwecken, freundlich sein, Morgentoilette, freundlich sein, Frühstück machen, freundlich sein, Frühstück essen, freundlich sein, Schulbrote schmieren, freundlich sein, „Habt ihr an alles gedacht“ flöten, dabei freundlich sein, den Kleinen in die Schule bringen, freundlich sein, Bahnfahrt, freundlich sein. Ihre Hauptaufgabe schien: freundlich sein!

Ihre Bedürfnisse NICHT wichtig zu nehmen, hatte sie fleißig gelernt und gewissenhaft verinnerlicht.

Auf der Arbeit waren die anderen schon beim zweiten Kaffee. Sie wurde beäugt wie: Na wieder nicht geschafft? Du willst wohl nicht zu uns gehören? Kleinere Sticheleien, hätte sie in Körben sammeln und an Bedürftige abgeben können. Sie schlich also schüchtern vorbei und verschwand in ihrem Büro.
weiterlesen

FREMDGEHEN (OKTOBER 2016)

fremdgehen1

Und neulich…

ging Frau Rosa fremd. Das wurde ihr zumindest indirekt vorgeworfen.

Als Frau Rosa mit Ihrer Arbeitskollegin über die Situation sprach, empörte sich diese, lies wütende Kommentare ab. Dann trat befangenes Schweigen ein. Kein Wort.

Frau Rosa war in einem klassischen Loyalitätskonflikt. Das Wertesystem in Ihrer Firma gebot: Ackern bis zum Umfallen. Mitgegangen, Mitgefangen. Das machte es besonders schwer. Für Ihre Kolleginnen war die Sache klar, sie war unehrlich, hatte sich „scheiden“ lassen und war damit schuldig gesprochen.

Ein mächtiger Vorwurf! weiterlesen